Erste Hilfe bei Kindern

Wenn Kinder durch Unfälle oder Erkrankungen in Not geraten, sind meistens Erwachsene in der Nähe, die gerne helfen wollen. Gleichzeitig sind die Helfer jedoch oft verunsichert und befürchten, dem kleinen Patienten durch falsches Handeln mehr zu schaden als zu helfen.

Darüber hinaus denken viele Menschen, dass sich die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Kindern grundlegend von denen bei Erwachsenen unterscheiden. Tatsächlich liegen die Unterschiede oft nur im Detail; denn die allgemeinen Grundsätze der Ersten Hilfe gelten für jeden Menschen, egal ob jung oder alt.

In den Erste-Hilfe-Kursen speziell für Kindernotfälle lernen Sie die häufigsten Gefahren- und Notfallsituationen kennen, in die Kinder geraten können. Sie erfahren dabei, welche Maßnahmen Sie dann durchführen sollten, was besonders bei Kindern zu beachten ist und Sie erfahren auch wie viele Notfälle vermieden werden können.

 

Was ist ein Notfall?

Ein Notfall ist eine akut auftretende, lebensbe- drohliche Situation, die eine rasche Anwendung lebensrettender Maßnahmen erfordert. Durch einen Notfall können die Funktionen des Körpers so beeinträchtigt werden, dass die Organe nicht oder nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Ergreift man nicht sofort Gegenmaß- nahmen, besteht Lebensgefahr oder die Gefahr bleibender Schäden.

Wie kann es zu einem Notfall kommen?

• Durch Gewalteinwirkung (Unfall, Verbrennungen, Verbrühungen etc.)
• Durch plötzliche schwere Erkrankungen wie z.B. Allergien, Infektionen oder Hitzschlag • Durch eine Vergiftung

 

Wie verhält man sich bei Notfällen richtig?

Eine Notfallsituation ist immer außergewöhn- lich und geschieht unvorhergesehen. Die mei- sten Menschen reagieren aufgeregt und panisch, wenn sie plötzlich mit einer Notfallsi- tuation konfrontiert sind.

  • Das Wichtigste ist: Ruhe bewahren!

  • Geben Sie dem Kind das Gefühl, dass Sie alles unter Kontrolle haben. Indem Sie das Kind beruhigen und trösten, verhindern Sie, dass das Kind ebenfalls panisch reagiert und

    dadurch die Situation noch schlimmer wird.

  • Erklären Sie dem Kind, was Sie tun oder was geschieht, und dass eventuell ein Rettungs-

    dienst kommt.

  • Zeigen Sie dem Kind, dass Sie es und seine Schmerzen ernst nehmen und ihm helfen wollen.

  • Trösten Sie ein Baby und beruhigen Sie es. Besteht kein Verdacht auf eine Wirbelsäulen-

    oder Kopfverletzung, nehmen sie es auf den Arm.

  • Halten Sie Hautkontakt, streicheln Sie die Hand oder Wange und lassen Sie das Baby nicht

    allein.

  • Lenken Sie das Kind mit seinem Lieblings-Schmusetier ab.

    Tritt ein Notfall ein, wird eine Rettungskette aktiviert. Sind Sie als Ersthelfer bei dem Kind vor Ort, haben Sie folgende Aufgabe:

    • Die Situation erkennen: Was ist passiert? Handelt es sich um einen Notfall?

    • Die Situation richtig einordnen: Welche zusätzliche Gefahr besteht?

    • Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen: (z. B. Blutungsstillung, stabile Seitenlage, Notruf, Atemspende).

    • Weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen, bis der Rettungsdienst eintrifft 

  

Wie handelt man in einer Notfallsituation richtig?

Finden Sie ein Kind in einer Notfallsituation reglos auf, z.B. nach einem Verkehrsunfall, einem Sturz vom Klettergerüst, nach einem Krampfanfall etc., sollten Sie nach dem folgenden Schema vorgehen. Dieser Ablaufplan wird international empfohlen. Er wurde entwickelt, damit die Helfer in möglichst kurzer Zeit die wichtigsten Informationen über den Zustand des Patienten erhalten und die Betroffenen in der lebensnotwendigen Reihenfolge und entsprechend schnell behandeln werden können.

Es ist sehr wichtig, diese Maßnahmen eingehend und unter fachkundiger Anleitung praktisch zu erlernen. Nur wer die Maßnahmen regelmäßig übt, erreicht auch den gewünschten Erfolg. Auf diese Weise können unnötige Verletzungen vermieden werden, die bei unsachgemäßer Anwendung entstehen und die die Notfallsituation noch weiter verschärfen. 

  1. Sofortmaßnahmen

  2. Erste Hilfe

  3. Rettungsdienst

  4. Krankenhaus